Die passenden Worte finden

Wer einem trauernden Menschen gegenübersteht, ist häufig sprachlos. Denn die beiden Worte „Mein Beileid“ können abgenutzt klingen und so ihren Sinn verlieren. Ein Händedruck oder eine herzliche Umarmung erreichen den Trauernden bestimmt. Falls Sie jedoch keine Gelegenheit haben, zur Beisetzung zu kommen, bleibt der persönlich geschriebene Brief.

Ein Kondolenzbrief soll dem Empfänger das Gefühl vermitteln, mit seinem Verlust nicht allein zu sein. Er kann Trost spenden und Verbundenheit zeigen. Lassen Sie den Empfänger wissen, was der Verstorbene Ihnen bedeutet hat und dass auch Sie ihn vermissen.

Schreiben Sie in einfachen Worten und verzichten Sie auf Pathos und Floskeln. Sie können zum Beispiel beschreiben, wie Sie von dem Todesfall erfahren haben oder, falls nötig, warum Sie nicht an der Beerdigung teilnehmen können. Vielleicht möchten Sie auch ein besonderes Erlebnis mit dem Verstorbenen schildern oder eine Eigenschaft, an die Sie sich gut erinnern. Sie unterstützen so die Hinterbliebenen in der Zeit ihrer Trauer.

Zum Kondolenzratgeber

Aufgrund meiner Erfahrung habe ich einige Merksätze formuliert, die das Verfassen eines Beileidsschreiben klarer und persönlicher machen.

  • Teilen Sie mit, wie Sie von dem Sterbefall erfahren haben, und drücken Sie Ihre Bestürzung aus.
  • Denken Sie an persönliche Eigenschaften des Verstorbenen. Sagen Sie, was Sie besonders an ihm schätzten.
  • Formulieren Sie, was der Verlust für Sie bedeutet.
  • Drücken Sie aus, dass Sie an die Angehörigen denken und, wenn möglich, in der kommenden Zeit für sie da sein werden.
  • Verwenden Sie ein ausdrucksstarkes Zitat. Berücksichtigen Sie, ob die Familie religiös ist, falls Sie aus der Bibel zitieren möchten.

Fragen Sie mich oder meine Mitarbeiter gerne um Rat, falls es Ihnen schwerfällt, die richtigen Worte zu finden.

Formulierungshilfen

Anschrift

  • Richten Sie Ihr Schreiben an die Familie X oder Frau/Herrn X
    Die Formulierung „An das Trauerhaus“ ist nicht mehr zeitgemäß.

Persönliche Anrede

  • Die Formulierung der direkten Ansprache ist abhängig von Ihrer
    Beziehung zum Verstorbenen und seinen Angehörigen.

Einleitende Worte

Beginnen Sie direkt mit Ihrer Kondolenz:

  • Wir können es nicht fassen, dass … uns für immer verlassen hat
  • Zum Tode von … sprechen wir Ihnen unser tiefes Mitgefühl aus
  • Der plötzliche Tod … hat und sehr getroffen
  • Mit großem Bedauern haben wir heute vom Tode … erfahren
  • Mit Bestürzung haben wir vom tragischen Tod …. erfahren
  • Es schmerzt so sehr, einen guten Freund zu verlieren
  • Die Nachricht vom plötzlichen Tod Ihres Geschäftsführers hat uns sehr getroffen

Würdigung des Verstorbenen, Worte der Erinnerung und Wertschätzung

Was haben Sie besonders geschätzt, was wird Ihnen fehlen, woran erinnern Sie sich gerne?

  • Viele Menschen werden sich dankbar und liebevoll an … erinnern
  • Wir haben … freundliche und warmherzige Art sehr geschätzt
  • Wir haben … sehr lieb gehabt
  • … positive Lebenseinstellung war und ist uns immer ein Vorbild
  • Unser Leben wird ohne … ärmer und kälter sein
  • … war mein bester Freund/in und wird mir fehlen
  • Wir werden … in bester Erinnerung behalten
  • Und das Lebenswerk im Sinne von … fortführen
  • In all den Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir seine faire, herzliche Art geschätzt
  • Wir können wohl kaum ermessen, welchen Verlust der Tod von …
    für Ihr Unternehmen darstellt

Beim Tod eines Kindes

  • … war der Sonnenschein in eurem Leben
  • Während der kurzen Zeit auf dieser Erde, war jeder Augenblick wertvoll
  • Kaum da, musste … schon wieder fort
  • Im Herzen wird … immer weiter leben

Abschließende Worte Mitgefühl und Hilfsangebote

  • … wird uns allen fehlen
  • Wir trauern um einen wertvollen Menschen
  • Wir werden … Andenken in Ehren halten
  • All unsere liebenden Gedanken und Erinnerungen sind bei …
  • Mögen Ihre Glaubensüberzeugungen Ihnen und Ihren Angehörigen
    Trost und Hilfe sein
  • Ich bin jederzeit für … da
  • Seid umarmt
  • Mit stillem Gruß
  • Wir trauern mit
  • In tiefer Trauer und innigem Mitgefühl
  • In tiefer Anteilnahme
  • In aufrichtiger Verbundenheit

Das Angebot, für den anderen da zu sein, sollte aufrichtig und ernst gemeint sein und ist vor allem nach der Beisetzung, auf dem langen und einsamen Weg eines Trauernden, hilfreich.

nach oben